Experten begeben sich in die Arktis, um die Auswirkungen des Klimawandels inmitten einer Rekordhitzewelle zu bewerten

Experts Head to Arctic to Assess Climate Change Impact Amid Record Heatwave

Das legendäre Forschungsschiff und Eisbrecher Polarstern hat Deutschland verlassen und macht sich auf den Weg in die Arktis, um die Auswirkungen des Klimawandels inmitten einer Rekordhitzewelle in Europa zu untersuchen.

In den letzten 40 Jahren ist die sommerliche Meereisausdehnung der Arktis um erstaunliche 40 Prozent zurückgegangen, sagen Wissenschaftler, und jetzt hat das berühmte Forschungsschiff Polarstern den Hafen von Bremerhaven an der deutschen Nordseeküste verlassen und steuert auf das Randeis zu Zone nördlich der Spitzbergen und vor Grönland.

Das Alfred-Wegener-Institut (AWI) für Polar- und Meeresforschung teilte am Dienstag in einer Mitteilung mit: „Heute wird das Forschungsschiff Polarstern zu einer siebenwöchigen Reise in die Arktis aufbrechen, wo der Sommeranfang auch den Beginn markiert die jährliche Meereisschmelze.“

„In den letzten 40 Jahren ist die sommerliche Meereisausdehnung um 40 Prozent zurückgegangen – was sie zu einer der sichtbarsten Auswirkungen des Klimawandels macht.

„In einer Prozessstudie, die in der marginalen Eiszone durchgeführt werden soll, wird das Forscherteam an Bord untersuchen, wie Wärmeströme und Wasserschichten im Ozean sowie die Eigenschaften des Eises zusammenwirken und das Schmelzen beeinflussen.

„Ein weiterer Schwerpunkt der Expedition liegt auf der Erwärmung durch die atlantische Wasserzirkulation und deren Auswirkungen auf Meeresgletscher im Nordosten Grönlands.“

Das Team um Professor Torsten Kanzow, Expeditionsleiter und physikalischer Ozeanograph am Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung des AWI, wird vom Schiff und von den Eisschollen aus die Energie- und Stoffflüsse in der Randeiszone genau überwachen.

Kanzow sagte: „Wir werden Transekte vom offenen Wasser in das dichte Meereis und zurück machen. Unterwegs werden wir in der besonders ergiebigen und damit besonders interessanten Randeiszone eine Vielzahl physikalischer, chemischer und biologischer Messungen sammeln.

Er fügte hinzu: „Das Team wird sich auch auf das Eis wagen, um die Dicke und Eigenschaften des Meereises genauer zu untersuchen und Meeresströmungen und -wirbel außerhalb des Schiffes zu messen.

„Außerdem werden wir sogenannte Segelflugzeuge im Meer, Bojen auf dem Eis und Verankerungen auf dem Meeresboden einsetzen, die in den nächsten Jahren wertvolle Daten aufzeichnen werden. Schließlich erweitern wir unseren Forschungsradius mit Helikopterflügen, bei denen wir zum Beispiel die Schmelztümpel auf dem Eis beobachten.“

Weiter heißt es in der AWI-Stellungnahme: „Ergänzt wird die Studie durch Atmosphärenforschung, in der die Eigenschaften und Strömungen von Aerosolen und Treibhausgasen in der atmosphärischen Grenzschicht sowie die Verteilung von Wasserdampf und Wolken ausgewertet werden.

„Ein weiteres Projekt soll zeigen, wie ozeanographische Fronten, Wirbel und die Eiskante selbst sowie Meereiseigenschaften (Schmelzteiche und Lichtdurchlässigkeit) den Kohlenstoffexport beeinflussen.

„Um Letzteres zu quantifizieren, werden die Experten die Nährstoffversorgung in der sonnenbeschienenen Zone sowie die Verteilung von Phytoplankton und Zooplankton (einschließlich Quallen) sowie die Primär- und Nettoproduktion der Gemeinschaft bewerten.

„Diese Feldarbeit in der marginalen Eiszone wird uns helfen, die Auswirkungen des Klimawandels in der Arktis zu verstehen.“

Das Team plant auch, in den Nordosten Grönlands zu reisen, wo es die Einflüsse des Ozeans auf Meeresgletscher untersuchen wird.

Kanzow sagte: „Wir planen, Verankerungen zu installieren, um die Empfindlichkeit des ozeangetriebenen Gletscherschmelzens gegenüber sich ändernden Umweltbedingungen abzuschätzen.“

Eines ihrer Ziele wird es sein, zeitliche Schwankungen in supraglazialen Seen zu untersuchen, denn wenn sie ins Meer abfließen, kann dies „erhebliche Auswirkungen auf die Gletscherfließgeschwindigkeit und das Gletscherschmelzen haben“.

Die Polarstern soll Mitte August in den Hafen von Bremerhaven zurückkehren, bevor sie zwei Wochen später in die Antarktis aufbricht.

Das Vereinte Nationen sagte am Freitag, dem 17. Juni, dass „eine ungewöhnlich frühe und außergewöhnlich intensive Hitzewelle neue Temperaturrekorde in Europa aufgestellt hat und eine große Bedrohung für die Gesundheit der Menschen, die Landwirtschaft und die Umwelt darstellt“.

Diese Geschichte wurde Newsweek von zur Verfügung gestellt Zenger-News.

Die Post Experten begeben sich in die Arktis, um die Auswirkungen des Klimawandels inmitten einer Rekordhitzewelle zu bewerten erschien zuerst auf Nachrichtenwoche.

.

Loading...